nachschLAg: Ein unvollständiger Wochenrückblick

nachschlagARGENTINIEN
Die bekannt gewordenen Beteiligungen des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri an Offshore-Unternehmen passen nicht zur Korruptions­bekämpfung, die seine Regierung proklamiert. Diese bleibt trotz vieler unpopulärer Maßnahmen relativ stabil.

BOLIVIEN
Nach seiner jüngsten Begegnung mit Papst Franziskus am Freitag im Vatikan hat Boliviens linksgerichteter Präsident Evo Morales den regierungskritischen Teil der katholischen Kirche die Gründung einer eigenen Partei nahegelegt. Sie könne dort ihre „proimperialistischen und prokapitalistischen“ Positionen vertreten, so Morales laut örtlichen Medienberichten

BRASILIEN
Im Zuge eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsidentin Dilma Rousseff haben sich am Sonntag mehr als zwei Drittel der Abgeordneten wenig überraschend für die Ermittlungen ausgesprochen. Zuvor waren zwei ehemals mit Rousseff verbündete Parteien nacheinander aus der Koalition ausgetreten.

Brasiliens Vizepräsident Michel Temer, der nach Darstellung der regierenden Arbeiterpartei (PT) an der Spitze eines parlamentarischen Putschversuchs gegen Präsidentin Dilma Rousseff steht, hat laut einer führenden brasilianischen Tageszeitung bereits einen Emissär nach Washington entsandt.

ECUADOR
Nach dem schweren Erdbeben in Ecuador haben viele lateinamerikanische Länder Hilfsteams in die Krisenregion entsandt. Der ecuadorianische Außenminister Guillaume Long bedankte sich am Montag auf Twitter für die Solidarität von über 500 Helfern aus neun Ländern.

HIATI
In Haiti will Interimspräsident Jocelerme Privert im Mai einen neuen Fahrplan für die noch ausstehenden Präsidentschaftswahlen ankündigen.

KOLUMBIEN
In Kolumbien hat in den vergangenen Monaten die Zahl der Morde und Mordversuche gegen Gewerkschafter und linke Aktivisten dramatisch zugenommen. Die Menschenrechtsorganisation »Somos defensores« zählte Anfang April bereits 15 Morde und 50 Übergriffe gegen Vertreter sozialer Vereinigungen seit Jahresanfang. Andere Angaben sprechen sogar von mindestens 30 Tötungsdelikten aus politischen Gründen. Die kolumbianische Regierung hatte Anfang April den Tod von zwölf Aktivisten eingeräumt.

KUBA
Mit einer zweieinhalbstündigen Ansprache von Präsident Raúl Castro ist am Sonnabend (Ortszeit) in Havanna der VII. Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) eröffnet worden.
Es ging um die Zwischenbilanz zu den 2011 eingeleiteten Veränderungen und um die Entwicklung von Konzepten für den Kurs des Landes in den nächsten 15 Jahren. Obwohl die konkreten Folgen der viertägigen Beratungen erst in Monaten erkennbar sein werden, gehen von dem Parteitag klare Botschaften aus, die auch die Debatten der Linken in aller Welt beeinflussen dürften.

PERU
Der frühere peruanische Präsident Alberto Fujimori möchte offenbar eine Neuauflage des Gerichtsverfahrens gegen ihn beantragen. Er begründet sein Vorgehen beim Verfassungsgericht mit der Befangenheit des zuständigen Richters sowie Verfahrensfehlern.

Ein Gemeinschaftsprojekt von Einfach Übel und redblog

Ein Gedanke zu „nachschLAg: Ein unvollständiger Wochenrückblick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.