nachschLAg: Ein unvollständiger Wochenrückblick

nachschlagLATEINAMERIKA
US-Präsident Präsident Barack Obama hat unlängst mittelamerikanische Eltern aufgerufen, „ihre Kinder nicht in die USA zu schicken“, um dem zunehmenden Leid minderjähriger Migranten entgegenzuwirken. Angesichts überfüllter Abschiebeeinrichtungen für Minderjährige entlang der US-mexikanischen Grenze sprach Obama von einer „humanitären Krise“.

Der Westen kann nicht das Vorbild für eine naturgerechte Wirtschaft sein, sagt der Kulturforscher Constantin von Barloewen. Er sucht die Lösung in der Geschichte Lateinamerikas.

ARGENTINIEN
Argentinien gegen die Niederlande gab es schon einmal – im Finale 1978. Damals machte sich der DFB zum Claqueur der argentinischen Junta. Seiner Verantwortung will er sich immer noch nicht stellen.

BOLIVIEN
Mit der Verteilung von Land versucht Boliviens Linksregierung für mehr Gerechtigkeit und Nahrungsmittelsicherheit im zweitärmsten Land des Kontinents zu sorgen. Durch die Vergabe staatlicher Ländereien von der Fläche des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt seien über 4.600 neue Gemeinden gegründet worden, informierte die Ministerin, die selbst aus einer Bauernfamilie stammt.

BRASILIEN
Der »schwarze« Fußball rollte dagegen am armen Stadtrand. Unverwechselbar pfiffig und kreativ wurde »futebol« zum brasilianischen Volkssport und Bestandteil der afro-brasilianischen Kultur und ihrer Emanzipation. Aber auch der aktuellen brasilianischen Außenwirtschaft: Allein 2013 wurden 1486 Kicker exportiert, Söldner und Rohmaterial für die elitären Clubs der reichen Länder. Nur drei der brasilianischen WM-Spieler sind in der Heimat beschäftigt.

EL SALVADOR
Seit knapp sechs Wochen ist Salvador Sánchez Cerén Präsident von El Salvador. Nach fünf Jahren als Vize seines Vorgängers Mauricio Funes hat er nun die Chance, eigene politische Akzente zu setzen – und die scheint er nutzen zu wollen.

KUBA
Mit einer Fahrraddemo für die Freiheit der noch in den USA inhaftierten drei Mitglieder der »Cuban Five« ist am Sonnabend in New York die diesjährige Kuba-Karawane der Friedensorganisation »Pastors for Peace« (Pastoren für den Frieden) gestartet. In den kommenden Wochen wird der Zug durch den Kontinent ziehen und in über 65 Städten Kanadas und der USA Station machen, um Spenden und weitere Unterstützer aufzunehmen.

Immer mehr US-Amerikaner und auch Exilkubaner sind gegen eine Aufrechterhaltung der US-Blockade gegen Kuba eingestellt. Dies geht aus einer neuen Meinungsumfrage des “Cuban Research Institute“ der internationalen Universität von Florida hervor. Damit wurde der schon einige Jahre zu beobachtende Trend bestätigt. Die Ergebnisse der jüngsten Befragung belegen, dass inzwischen eine Mehrheit von 52 Prozent der Exilkubaner dort eine Änderung der US-Politik wünscht.

Russlands Präsident Wladimir Putin reist vom 11. bis 16. Juli durch mehrere lateinamerikanische Länder, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Dienstag. Die russische Staatsduma (Parlamentsunterhaus) hatte vor Beginn der Sommerferien ein Regierungsabkommen mit Kuba ratifiziert, demzufolge 90 Prozent der kubanischen Schulden aus der Sowjetzeit erlassen werden. Es handelt sich um 31,7 Milliarden Dollar von insgesamt 35,2 Milliarden Dollar. Der Rest von 3,5 Milliarden soll in 20 Raten über eine Laufzeit von zehn Jahren abbezahlt werden.

VENEZUELA
Nach Angaben der Generalstaatsanwältin Venezuelas, Luisa Ortega Díaz, sind in diesem Jahr bislang 493 Personen wegen des Verdachts der Korruption festgenommen worden. 296 Personen seien zwischen Januar und Juni wegen Korruption verurteilt und gegen 538 weitere Anklage erhoben worden.

Ein Gemeinschaftsprojekt von Einfach Übel und redblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.